Kvarnhult
Kvarnhult

Die letzte Woche

Vom 8. bis zum 15. Februar 2009

 

 

Vollmond...

Wetterlage


Schnee ohne Ende, den ganzen Sonntag, -16,4° bis -18°. Der Montag beginnt freundlich, bis 14 Uhr scheint die Sonne, danach zieht Bewölkung auf und es setzt leichter Schneefall ein; die Temperaturen liegen zwischen -15,6° und 23,3°. Schönstes Winterwetter mit Sonne pur, azurblauem Himmel und milden Temperaturen zwischen -3,1° und -7,8°zeichnen den Dienstag, und auch der Mittwoch mit angenehmen -7,4° bis -14,8° ist ein Sonnentag. Mit klirrend kalten -25,3° beginnt der Donnerstag; am Vormittag strahlt die Sonne vom blauen Himmel, am Nachmittag trübt es ein, bei -11,4° bis -8,9° fällt gelegentlich Schnee. Doch schon am Freitag kehrt die Sonne zurück; ein wunderschöner Wintertag mit Temperaturen zwischen -21° gegen 7 Uhr und 10,4° um 10.30 Uhr. Mit Temperaturen zwischen -5,5°
(9.45 Uhr, Peine meldet zum selben Zeitpunkt -3°!) und -7,7° (7.20 Uhr)
zeigt sich der sonnige Samstag sehr mild.

Offizieller Sonnenaufgang für Malå 8.06 Uhr, Sonnenuntergang 15.55 Uhr (im Wochenmittel).
Wirklicher Sonnenaufgang auf Kvarnhult über dem Kamm des Björgberget 9.30 Uhr , Sonnenuntergang rechts meines Waldes 15.15 Uhr. Allerdings sind die Strahlen der aufgehenden Sonne auf der Höhe des Jokkmokk bereits um 7.45 Uhr zu sehen, der Schein des Sonnenlichts auf dem Kamm des Björkberget erlischt um 15.45 Uhr; diese beiden Werte bedeuten für mich Sonnenauf- und Sonnenuntergang. Hell wird es gegen 6.30 Uhr, der Tag bricht um 7 Uhr an. Die Dämmerung umhüllt ab 16.20 Uhr das Land, kurz nach 17 Uhr bricht die Nacht herein.

Und sonst?

Tägliche Ausflüge mit dem Skooter und Spaziergänge mit Nurmi, dem Schneebärle, sind Pflicht.

Bei Christer

Am Montagabend treffen wir uns mit Gleichgesinnten bei Pastor Christer. Nach einer Reflektion des Textes bei Lukas 1 Verse 46 bis 55 und mit Gedanken zur Person Mariens unterhalten wir uns beim anschließenden "Fika" (Kaffe mit Smörgåser ) über "Gott und die Welt", wie man so sagt.
Einen netten Nachmittag verbringen wir am Dienstag bei Inga-Lill und Bertil. Inga-Lill verwöhnte uns mit dem typischen "fettisdags-mat" (wörtlich "Fettdienstagessen"), einer deftigen "bruna-bönor-soppa" (Braune-Bohnen-Suppe) und schmackhaften "semlor" (Süßteig-Brötchen mit Sahne).
Wohl gestärkt mit dem vorgezogenen "Fastnachtsdienstagsessen", wie wir Schwaben sagen, genießen wir anschließend einen unterhaltsamen Abend mit Kaffe, Smörgåser und Kuchen im Gemeindehaus.

Am Mittwoch beglückt mich Irene mit gleich vier Portionen Elchfleisch.

Er hatte Glück (man betrachte das typische "Mützchen").

Mittwochnachmittag beobachte ich einen völlig entkräfteten Polar-Birkenzeisig. Mit etwas Geschick kann ich ihn fassen und im Hause aufpäppeln. Gestärkt entlasse ich den kleinen Kerl am nächsten Morgen in die Freiheit,

Donnerstag sind Inga-Lill und Bertil zum Nachmittagskaffee bei mir. Des schönen Wetters wegen unternehmen wir am Freitag mit den beiden Freunden nochmals einen Skooterausflug hinauf zum großen Stein, um am Lagerfeuer, bei Stockbrot, Falunkorv und Kaffe, den wunderschönen Sonnentag zu genießen; der Tag klingt mit einem bei mir eingenommenen gemeinsamen "middag" (Abendessen) aus.

Mit einem Besuch des Wintermarktes in Malå am Samstag geht der Winteraufenthalt 2008/2009 zu Ende.

Es waren schöne sechseinhalb Wochen im Wintermärchenland Lappland.

 

Hejdå Kvarnhult, hejdå Lappland. Am Sonntag ist Abschied, eine lange Fahrt in das wintertriste Deutschland steht bevor.

 

Die Rückfahrt

 

Um 8.15 Uhr sage ich Kvarnhult hejdå.

Über Malå, Björksele, Vindeln geht es zur E4.

Gegen 22 Uhr komme ich bei Solveig und Rolf in Öxelösund an.

Solveig verwöhnt mich mit einem Västerbottenspai (Auflauf) und mit mariniertem und gegrilltem Rindfleisch. Wohl gestärkt setze ich am nächsten Tag die Reise fort; bei "Pfuiwetter"erreiche ich gegen 22 Uhr Peine.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bernd Klotz